Referenzen

Liebe Frau Scheuffele

wollte Ihnen nur kurz mitteilen, dass Ihre Therapie bei unserer Pina (Berner Sennen, Gebärmutterentzündung) sehr gut gewirkt hat.
Bei der Kontrolle beim TA war alles o.B.

Herzlichen Dank und liebe Grüße
Monika Strupp + Pina

„Frau Scheuffele hat bei unserem Königspudel nach 2 Krebsoperationen die Nachbehandlung durchgeführt.

Von ihr haben wir beim Auftauchen des Rezidivs den entscheidenden Hinweis auf die Möglichkeit einer Strahlentherapie sowie den Kontakt zur Radiologin an der LMU München erhalten. Durch Beseitigung von mehreren kleineren und größeren gesundheitlichen Baustellen, die alle irgendwie im Zusammenhang mit der Krebserkrankung standen, hat sie maßgeblich dazu beigetragen, dass sich Zorro von all den Strapazen sehr gut erholt hat und heute topfit ist. Dabei kamen verschiedene alternative Heilmethoden, vor allem die Bioresonanzmethode, zum Einsatz; im Vordergrund stand stets die gesamtheitliche Betrachtung von Zorro’s Gesundheit.

Frau Scheuffele hat profundes medizinisches Wissen, ist sehr gut vernetzt und widmet sich Diagnose und Behandlung mit großem Engagement und Ehrgeiz. Durch die Gespräche während der Behandlung haben wir von ihr viel über die Krankheit selbst und sie beeinflussende Faktoren gelernt, so dass wir daraus auch Nutzen für uns selbst ziehen konnten. Zorro war bei ihr stets bestens aufgehoben und wir werden sie definitiv im Fall von Gesundheitsproblemen wieder kontaktieren.“
Karl Beschoner, Germering

Hallo,
mein Frauchen und auch alle anderen nennen mich Winnie

obwohl ich auch auf Bube, Spatzl und Beisserle höre. Gemeint bin immer ich J
Ich bin sehr groß, braun und bringe stolze 730 kg auf die Waage.

Dagmar kenne ich jetzt schon seit sieben Jahren. Damals hatte ich plötzlich furchtbare Schmerzen in allen vier Hufen und eine Frau (mein Frauchen nannte Sie Frau Dr.) riet mich zu erlösen. Frauchen schüttelte nur vehement den Kopf. Sie hat sich umgehört, mit vielen Leuten gesprochen, die auch kranke Pferde hatten und eine Bekannte empfahl ihr schließlich Dagmar. Ich habe viele Zuckerkügelchen, Tropfen und Kräuter bekommen. Sie nannten das Darmsanierung. Und Frauchen hat für mich einen Bemer gekauft, der mich bis heute täglich begleitet.
Einige Zeit später wurde bei einer Zahnkontrolle festgestellt, dass ich eine Krankheit habe mit vielen Buchstaben (EOTRH). Die Frau Dr. wollte mir alle Vorderzähne ziehen. Mein Frauchen schüttelte wieder vehement den Kopf, diesmal tippte sie sich sogar ans Hirn. Ich habe von Dagmar wieder lustige Therapien verschrieben bekommen und als sie sich einen Bicom anschaffte, und ich regelmäßig damit behandelt wurde, ging es meinem Zahnfleisch gleich viel besser. Immer wenn das Zahnprogramm im Bicom läuft zucken meine Lippen, ich kann nix dagegen tun und meine Menschen lachen – das mag ich. „Ja das Programm läuft gut durch Winnie durch“, sagen sie dann. Na ja was soll ich sagen, jetzt bin ich 32 Jahre alt und habe noch, bis auf einen verlorenen Backenzahn, alle meine Zähne.
Jetzt bin ich ein richtig alter Herr und meine Hüfte schmerzt. Auch hier helfen mir meine Menschen. Bicom, Laser und Physio. Dazu eine richtige Ernährung, denn ich kann kein Heu mehr fressen, helfen mir, dass ich meine Zeit hier auf Erden noch genießen kann. Ich freue mich auf den Sommer, mit meinem Frauchen und mit Dagmar.

Euer Winnie

Hallo ich heiße Asta, komme aus Griechenland und bin sieben Jahre alt.

Habe Leishmaniose und bekam Blasen- und Nierenprobleme. Nele’s Frauchen gab meinem Frauchen die Telefonnummer von Dagmar und seitdem bin ich bei ihr in Behandlung. Sie gab mich nicht auf und jetzt geht es mir wieder gut.
Bicom und Globoli helfen mir super. Die nehme ich auch gerne, sonst wär ich schon längst über die Regenbogenbrücke gegangen.
Wir sind froh, dass es Dagmar gibt. Wir danken Ihr für Alles!

Liebe Grüße Asta und Familie